On Top - Design
25004
post-template-default,single,single-post,postid-25004,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

On Top

Wer sich diesen Sommer für einen Sunset-Drink auf der Dachterrasse des Metropolitan Museum of Art niederlässt, genießt einen phänomenalen Blick über Manhattan – und auf Cornelia Parkers neueste Installation: ein klassisches Geisterhaus.

Ein kleines Haus auf dem Dach eines viel größeren? Hierzulande poppen umgehend Kindheitserinnerungen an Astrid Lindgrens Klassiker “Karlsson vom Dach” auf, doch mitnichten dachte die britische Künstlerin Cornelia Parks bei ihrem Objekt an Kindermärchen. “Transitional Object (Psycho Barn)” ist die Nachbildung einer Filmkulisse, im typischen Fassaden-Stil. Denkt man bei der roten georgiansichen Villa automatisch an  klassische Gruselfilme, nahm sich Parks bei der Fertigung ihres Werks tatsächlich gleich den berühmtesten Schocker zum Vorbild: Das verfallene Haus aus Alfred Hitchcocks Film “Psycho”. Wo Norman Bates und seine Mutter durch ihre verheerenden Obsessionen legendäre Szenen produzierten, verbirgt sich hinter Cornelia Parks´ verschlossenen Türen ein stabiles Gerüst.

Bereits seit 19 Jahren findet die “Met´s roof-garden series” statt und erweitert die riesigen Ausstellungsflächen des weltbekannten New Yorker Museums um einen Open-Air-Space. Dieses Jahr schuf Parks eine faszinierende Installation, die ursprünglich – wie Hitchcocks Film-Villa – auf Edward Hoppers Bild “House by the Railroad” von 1925 basiert und einen einen spannungsreichen Kontrast zur modernen und urbanen Umgebung bildet.

In ihrer Kunst spielt Cornelia Parker immer wieder mit einer emotionalen Mischung aus Nostalgie, Vertrautem und völlig Überraschendem. Bekannt ist sie vor allem für ihre Material-Obsession, die Britin quetscht, zerrt und explodiert ihre Werkstoffe mit Hingabe. “Transitional Object (Psycho Barn)”, zu sehen bis Ende Oktober, entstand hingegen aus alten Latten einer einfachen roten Scheune. Nichtsdestotrotz spielt die übergroße Haus-auf-dem-Haus-Installation kunstvoll mit der Grenze zwischen Realität und Fiktion, Wohlsein und Horror. Wer hätte das über den Dächern der schicken Fifth Avenue erwartet?

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: